Brauhaus Köln – Die besten Brauhäuser in Köln auf einen Blick!

Die Kölner Brauhäuser sind wohl was die Größe und das Bier betrifft, nicht mit den Brauhäusern Bayerns zu vergleichen. Dennoch haben Brauhäuser in der Domstadt eine lange Tradition und gehören zu Köln, wie der Vater Rhein. Und was macht man hier, außer trinken? Na klar: klünjele und verzälle. In der kölschen Weetschaft bekommst du dein Kölsch in der Stange (so heißen die 0,2-Gläser) von einem Köbes serviert. Der ist meistens frisch forsch, wenn nicht gar frech, und bringt dir das Bier eher nebenbei. Übrigens immer wieder neues, so lange du keinen Deckel auf dein Glas legst. Das ist eine nicht ganz unwichtige Regel in unseren Brauhäusern. Außerdem geben wir dir noch den Tipp, kein Wasser oder Cola zu bestellen, wenn du nicht angeguckt werden willst wie ein Außeriridischer. So, und jetzt geht’s los mit unserem Guide über die neun besten Brauhäuser in Köln.

Gaffel am Dom | Brauhaus Köln Innenstadt

Die Lage ist unschlagbar direkt am Bahnhof, wer die Außengastro nutzt, bekommt einen wundervollen Domblick inklusive. Drinnen ist reichlich Platz und mit seinen hohen Decken ist das Päffgen echt imposant. Durch seine Lage sind hier natürlich auch einige Touristen am Start. Wer Junggesellenabschieden aus dem Weg gehen will, sollte das Gaffel lieber meiden. Wer sich die richtig harte Kölschnummer geben will, kommt freitags ab 22:30 zu den kölsche Tön mit dem Sänger Björn Heuser, hier wird kölsches Liedgut gemeinsam geschmettert. Auf der Speisekarte stehen alle kölschen Klassiker, sodass dieses Brauhaus insgesamt stilecht ist.

 

Gaffel am Dom

Bahnhofsvorplatz 1

50667 Köln (Altstadt-Dom)


https://www.gaffelamdom.de/


Öffnungszeiten:

Montags bis freitags 11 Uhr bis 0 Uhr

Samstags und sonntags 11 Uhr bis 2 Uhr

Johann Schäfer

Ende 2017 hat dieses Brauhaus mit neunem Twist eröffnet. Während viele Brauhäuser bei den Zutaten ihrer Speisen ihr Hauptaugenmerk nicht gerade auf Qualität gelegt haben, geht’s hier gegenteilig zu: Die Tiere werden ganzheitlich von Kopf bis Huf verarbeitet und stammen von Bauern, die Wert auf artgerechte Haltung legen. Das Gemüse kommt aus der Region sodass die Speisekarte immer regionalen Bezug hat. Außerdem kommen Vegetarier voll auf ihre Kosten und man kann sich seine Fleischgerichte und die Beilagen individuell zusammenstellen. Und was gibt’s zu trinken? Drei Mal dürft ihr raten. Neben leckerem frisch gezapften Kölsch gibt’s hier auch selbstgebrautes Bier aus der hausinternen Brauanlage im Keller., sowohl Pils als auch Weizen. Was will man mehr? 

 

Johann Schäfer

Elsaßstraße 6 

50677 Köln 

 

https://www.johann-schaefer.de/

 

Öffnungszeiten:

Montags bis freitags 12 Uhr bis 22 Uhr

Samstags und sonnatgs 10 Uhr bis 22 Uhr

Braustelle

Die Braustelle liegt mitten in Ehrenfeld und überzeugt mit sieben selbstgebrauten Bierspezialitäten, die frisch aus den Fässern gezapft werden. Das Kölsch wurde Helios getauft, dann gibt es noch das Ehrenfelder Alt, den Pink Panther – ein fruchtiges Ale mit Hibiskusblüten – sowie Helios Weizen und andere süffige Varianten. Unter Anleitung des Braumeisters Peter Esser finden hier sogar regelmäßig Brauseminare statt. Die Speisekarte aus der wirklich guten Küche hält Biergulasch aber auch Käsespätzle bereit und überzeugt uns jedes Mal aufs Neue. Am Wochenende ist die Braustelle, die auch über eine kleine Außengastro verfügt, ein beliebter Treffpunkt bei 30- bis 40-Jährigen. 

 

Braustelle

Christianstraße 2

50825 Köln

 

http://www.braustelle.com/

 

Öffnungszeiten:

Dienstags bis samstags 18 Uhr bis 1 Uhr

Sonntags und montags geschlossen

Brauhaus zur Malzmühle

Die Eröffnung der Brauerei zur Malzmühle ist mehr als 160 Jahren her, sodass sie die zweiälteste Brauerei Kölns ist. Wer nach dem Shopping in der City noch einen heben will, macht sich auf den Weg zum Heumarkt und ist auch schon da. Fleischfresser sollten hier unbedingt den Sauerbraten probieren. Das hat auch der ehemalige US-Präsident Bill Clinton 1999 schon getan, samt Klößen und Apfelkompott, und soll danach gesagt haben: „Ich bin ein Kölsch“. Neben dem bekannten Mühlenkölsch wird hier außerdem Koch’sches Malzbier mit 2,4 Umdrehungen ausgeschenkt. Einen mini Außengastrobereich gibt es auch.

 

Brauhaus zur Malzmühle

Heumarkt 6

50667 Köln

 

https://brauereizurmalzmuehle.de/

 

Öffnungszeiten:

Montags bis donnerstags 16 Uhr bis 23 Uhr

Freitags 15 Uhr bis 0 Uhr

Samstags 12 Uhr bis 0 Uhr

Sonntags 12 Uhr bis 22 Uhr 

Immer noch im Sommerfeeling, dann könnte folgender Artikel was für dich sein:

Päffgen Brauhaus

Unweit des Friesenplatz befindet sich eins der bekanntesten Brauhäuser Kölns: das Päffgen. Von außen eher unscheinbar, tun sich ins einem Inneren Welten auf: Es verfügt über mehrere Gasträume, eine Art Aula mit Glasdach und im Innehof wartet es mit einem Biergarten auf. Bereits seit 1884 wird hier das extrem leckere hauseigene Päffgen serviert, herrlich süffig! Die Speisekarte hält, wie es sich gehört, die kölschen Klassiker wie „Himmel un Äd“ bereit, aber es gibt auch eine Auswahl an traditionellen Käsespezialitäten. Insgesamt sind die Gerichte deftig regional. 

 

Päffgen Brauhaus

Friesenstraße 64-66

50670 Köln

 

http://www.paeffgen-koelsch.de/

 

Öffnungszeiten:

Sonntags bis donnerstags 10 Uhr bis 0 Uhr

Freitags und samstags 10 Uhr bis 0:30 Uhr 

Früh am Veedel

„Do sin mer stolz drup“ prangt auf der Homepage des Früh und tatsächlich handelt es sich auch hier um ein tradidationsbewusstes Brauhaus. Das Früh „Em Veedel“ gilt als Institution der Kneipen-Szene in der Kölner Südstadt. Hier trifft man sich zum verzelle mit Freunden und solchen, die es noch werden. Die Einrichtung ist gemütlich und in dunklem Holz gehalten. Der absolute Clou: Im angeschlossenen Früh Shoppen kannst du bis Mitternacht stets frisches, gekühltes Früh Kölsch in Fässern, Dosen oder Flaschen kaufen. Die Speisekarte hält Leckerein für jeden Geschmack und Geldbeutel bereit. 

 

Früh em Veedel

Chlodwigplatz 28

50678 Köln

 

https://www.fruehemveedel.de/

 

Öffnungszeiten:

Montags bis donnerstags 16 Uhr bis 0 Uhr

Freitags und samstags 11 Uhr bis 1 Uhr

Sonntags geschlossen

Lommerzheim

Das Lommerzheim, auch liebevoll Lommi genannt, liegt in Deutz un hat sogar einen eigenen Wikipediaeintrag. Ich erinnere mich, hier mal eine phänomenales Schnitzel gegessen zu haben, das war sogar viel besser als bei der bekannten Oma Kleinmann. Des Weiteren gibt es Bratwurst, Kotelett oder heiße Knoblauchwurst je wahlweise mit Pommes, hausgemachtem Kartoffelsalat, Röggelchen und/oder Schmorzwiebeln, omnomnom. Die Wirtschaft hat den Ruf, die „kölscheste aller Kölschkniepen“ zu sein, unter anderem weil sie in einem baufälligen, runtergrockten Haus beheimatet ist. Ausgeschenkt wird Päffgen. Wo das herkommt, wisst ihr ja schon. 

 

Lommerzheim

Siegesstraße 18

50679 Köln

 

http://www.lommerzheim.koeln/

 

Öffnungszeiten:

Mittwochs bis samstags 16:30 Uhr bis 0 Uhr

Sonntags 11 Uhr bis 22 Uhr

Montags und Dienstags geschlossen

Haus Unkelbach

Das Unkelbach in der Luxemburgerstraße zelebriert seit mehr als 85 Jahren echte kölsche Weetschaftstradition. Einst hatte Opa Karl das Unkelbach am Barbarossaplatz etabliert. Im Krieg zerstört, fand er sein neues Zuhause in Sülz. Die Speisen sind typisch deutsch, deftig und lecker. Dicke Bohnen mit Speck teilen sich die Speisekarte mit Leberkäs. Eher unüblich für ein Brauhaus, werden aber auch einige vegetarische Gerichte angeboten. Die absolute Spezialität ist die frische, schön knusprige Haxe. Eine Besonderheit: Hier wird ausschließlich aus Fässern gezapft. Das Personal hat nicht die typische flapsige Köbesart, sondern ist nett und aufmerksam. So machts auch mal Spaß.

 

Haus Unkelbach 

Luxemburger Str. 260

50937 Köln

 

https://www.hausunkelbach.de/

 

Öffnungszeiten:

Montags bis donnerstags 17 Uhr bis 23 Uhr

Freitags und samstags 12 Uhr bis 0 Uhr

Sonntags 12 Uhr bis 22 Uhr

Brauhaus am kölsche Boor

Das Brauhaus em kölsche Boor ist eine ehemalige historische Brauerei und heute eine Gaststätte. Es befindet sich im quirligen Eigelsetinviertel und verfügt über einen ordentlichen außengastronomischen Bereich. Mit seiner mehr als 250-jährigen Tradition gehört es zu den „altkölnischen Weetschaften“. Boor ist übrigens niederländisch und heißt bohren, aber ob daher der Name kommt, konnten wir leider nicht rausfinden – sorry about that. Das Eingangsportal ist jedenfalls einladend und die Gaststätte ist im rustikalen Brauhausstil eingerichet. Zwischen die Zähne gibt’s überwiegend Spezialitäten der rheinischen Küche, internationale Fleischgerichte sowie saisonale Speisen wie Muscheln. Aber auch urtypische Kleinigkeiten wie Halver Hahn und Kölscher Kavier dürfen nicht fehlen. Das alles genießt man zusammen mit Gaffel-Kölsch. 

 

Brauhaus em kölsche Boor

Eigelstein 121-123

50668 Köln

 

https://www.koelscheboor.com/

 

Öffnungszeiten:

Monatgs bis donnerstags 16 Uhr bis 23 Uhr

Freitags 15 uhr bis 23 Uhr

Samstags 12 Uhr bis 23 Uhr

Sonntags Uhr bis 22 Uhr

Kommentare

mood_bad
  • Keine Kommentare vorhanden.
  • chat
    Kommentar erstellen